und täglich grüsst der wankelmut…

folgendermassen sieht es aus: da mein treuloser bro-bro in seiner funktion als mehr oder weniger neutraler berater in tiefenpsychologischen angelegenheiten volle kanne v.e.r.k.a.c.k.t. und mir n korb bezüglich telefondate gegeben hat, muss sich amelina jetzt allein zu helfen wissen. okay – mich von jemandem beraten zu lassen, der gerade mal drei monate ehe mehr als […]

eigentlich voll unpferdig…

juti. nachdem ich nun die menschen in meiner unmittelbaren (eher digitalen) umgebung zugetextet hab, versuch ich doch noch ein paar buchstaben in meinem eigenen geschichts-baum zu ritzen. punkt eins der tagesordnung: hier und heute niederschreiben, dass es an der zeit ist, meine hormonellen schwankungen zu dokumentieren. n bisschen so, wie sich vornehmen, ein foto des […]

nachtrag…

natürlich habe ich ein schlechtes gewissen! man muss ja nicht grad volle kanne reinhauen, in das misterchen. andererseits – was natürlich einzig und allein mein bier ist – kann ich auch nicht länger dieses schlechte gewissen mit mir rumschleppen. denn das tue ich. und lade so alle schuld auf mich. verfange mich in klebrig-wolkigen gespinnsten […]

und wehe wenn sie losgelassen…

«liebes misterchen nachdem ich deine hiobs-botschaft (oder besser hiobs-botschaften) etwas habe sacken lassen, muss ich doch noch stellung zu dem einen oder anderen punkt beziehen. vorab muss ich allerdings noch ganz allgemein etwas loswerden (auch wenn dir das nicht gefallen wird). ich denke, ich war lange genug demütig. es ist jetzt geschlagene 1 ½ jahre […]

am ende entspringt eine erkenntnis…

so… wenn ich faul wäre, würde ich jetzt einfach den bereits begonnen beitrag aufrufen, ihm make-up auftragen, die haare kämmen und ihn dann mit einem klaps auf den hintern raus in die welt schicken, um zu überzeugen. bin aber nicht faul; und drum lass ich die vor 3 tagen entstandenen zeilen brav weiter hinterm ofen […]

to do or not to do…

so meine freunde… ein weiterer versuch. dieses mal (und ja, es gab einige male zuvor) starte ich mit einer vermutung: ich hab ne schreibblockade. ja neee – schon klar. hat bei mir nicht primär damit zu tun, dass ich nicht wüsste was schreiben (fünf franken ins schwietzer-dütsch chässeli). ich könnte den ganzen tag ‚irgendwas‘ zu […]